Name Arbeitskreis, Foto Synagoge und Logo

Stilisierte Wandbemalung mit hebräischer Schrift: Liebe deinen Nächsten, denn er ist wie du.

Logo youtube    Logo Instagram

Sprache auswählen

 

Trude Meyer
15. August 1924 – 22. Dezember 2022

Trude Meyer, eine Frau von kleiner Statur, aber mit überragender Widerstandskraft, Optimismus, Energie und Geist, verstarb im Alter von 98 Jahren. Trude war bekannt für ihren Humor, ihren Intellekt, ihren liebenswürdigen Charme und ihren starken jüdischen Glauben. Sie sorgte stets für ein koscheres Haus und feierte jeden Schabbat und jeden jüdischen Feiertag mit einem schönen Tablett mit selbst gebackenen Kuchen und Keksen.

Trude war ihrem Ehemann Hermann Meyer, mit dem sie 61 Jahre verheiratet war, und ihren beiden Söhnen Fred (Terry) und Harry treu ergeben. Sie lebte 76 Jahre lang im Stadtteil Richmond von San Francisco und besuchte sowohl die Gemeinde Chevra Thilim als auch die Gemeinde Beth Sholom. Trude und ihre Schwester Jenni kamen 1946 in die Vereinigten Staaten und wurden von ihrer Cousine Ilse Bernstein und deren Mann Marcus aufgenommen. Sie war stolz auf ihre drei Enkelkinder David (Luzia), Alisa (Ken) und Michael und freute sich besonders, Urgroßmutter von Sydney zu sein. Trude stand ihrer Großfamilie sehr nahe und war eine Inspiration für sie.

Trude war eine Überlebende des Holocaust, zusammen mit ihrer lieben Schwester Jenni Thompson (Walter) im wahrsten Sinne des Wortes. Trude und Jenni arbeiteten mehrere Jahre unter unmöglichen Bedingungen in den Fabriken der Nazis und überlebten einen eisigen Todesmarsch am Ende des Krieges. Trude ist in Fronhausen, Deutschland, geboren und aufgewachsen. Ihre beiden Brüder und ihre Mutter wurden im Holocaust getötet. Trude teilte ihre Holocaust-Erfahrungen und lebhaften Erinnerungen mit dem Arbeitskreis nichtjüdischer deutscher Gemeindemitglieder, die die Synagogen, Friedhöfe und andere jüdische Überreste der jüdischen Gemeinde Fronhausen erhalten haben. Sie sprach vor vielen Gruppen über ihre Kriegserlebnisse.

Trude kochte und backte gerne nach ihren deutschen Rezepten. Sie und Hermann liebten die Oper. In späteren Jahren machte sie sich an schwierige Puzzles und war stolz darauf, sie auszustellen. Ihr Wohnzimmer war voll mit Familienfotos, und als Familienhistorikerin bewahrte sie viele Akten mit Erinnerungsstücken und Zeitungsausschnitten auf. Sie hatte Freunde auf der ganzen Welt, die sie mit Geburtstagswünschen überschütteten. Sie liebte es, mit Freunden und Verwandten zu telefonieren, und hatte wegen ihrer Geselligkeit und als Symbol für das Überleben des Holocausts den Spitznamen "Schmetterling". Sie umgab sich mit vielen verschiedenen Schmetterlingsarten, die sie geschenkt bekam, und liebte es, sie Besuchern zu zeigen. Trude wird von ihrer Familie, ihren Freunden und ihrer Gemeinde schmerzlich vermisst werden.

Die Familie Meyer ist Trudes wunderbaren Betreuern für ihre hervorragende Pflege und Unterstützung unendlich dankbar.

Zu ihrem Gedenken können Spenden an die Gemeinden Chevra Thilim und Beth Sholom gemacht werden.

Die Beerdigung findet am Donnerstag, 29. Dezember, um 14.30 Uhr auf dem Eternal Home Cemetery in Colma, Kalifornien, statt.

 

Wir benutzen Cookies
Diese Website nutzt Cookies. Diese sind zum Teil technisch notwendig, zum Teil verbessern sie die Bedienung. Sie können entscheiden, ob sie dies zulassen. Bei Ablehnung sind manche Funktionen der Website nicht zu nutzen.